Wein im Tonfass (Küp)

 quevri auf wiese k.jpg - 99.61 KB

 

Es gibt mehr als 1200 Rebsorten in der Türkei ... welch ein genetischer Reichtum!

Schon vor über 10 000 Jahren haben Menschen in den fruchtbaren Regionen Kappadokiens gesiedelt. Die bizarre Landschaft wurde von zwei Vulkanen geprägt und führte, zusammen mit den vielen Denkmälern unterschiedlicher Kulturen dazu, dass große Teile dieser Region durch die UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde.

Der vorherrschende vulkanische Tuffboden ist reich an Mineralien und hat einen sehr ausgeglichenen Wasserhaushalt. Der sandige Tuff hat noch andere Vorteile. Die hier wachsenden Trauben sind weitgehend resistent gegen die Reblaus (Phylloxera). Sie brauchen keine Unterlagsreben aus Amerika, auf die, wie in allen europäischen und außereuropäischen Traubenanbaugebieten, einheimische Traubenreiser gepfropft werden müssen.

Die Kleinstadt Güzelyurt liegt in einer Höhe von etwas über 1500 Meter und gehört zu den höchsten Traubenanbaugebieten der Welt. Es herrscht ein sehr trockenes, kontinentales Klima mit großen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht.

Die ausschließliche Verwendung einheimischer Reben und die in dieser Region klimatisch bedingte verstärkte Aromenbildung, sowie die Rückbesinnung auf die traditionelle Verarbeitung der Trauben in Küps (große Tonfässer), ergibt Weine mit ganz eigenem Charakter.