Kurze Geschichte

Kurze Geschichte

Mein erster Besuch in Güzelyurt liegt über 20 Jahre zurück. Damals schlenderte ich durch die engen Gassen der oberen Altstadt und traf auf eine Gruppe von Frauen, die gerade ihre ersten fertig gebackenen Brote aus dem großen Steinbackofen zogen. Ihrer Vorstellung von Gastfreundschaft folgend, beglückten Sie mich mit einem frischen heißen Brot. Ich balancierte das heiße Brot noch zwischen meinen Fingern als eine der Frauen aus einem Tontopf Käser herausbrach, ein Stück meines Brotes öffnete und den Käse hinein streute.  

Es war mein erster Cökelek- Peynir. Seitdem habe ich diesen Moment und den besonderen Geschmack dieses Käses im noch warmen Brot nicht mehr vergessen.

Vor dem Taş Mahal, unserem restaurierten Haus, steht ein Steinbackofen. Seit alters her wird er von den Bewohnern dieses Hauses und von vier Nachbarn benutzt, um wöchentlich Brot zu backen. Von den Erinnerungen animiert haben wir unseren ersten Cökelek Peynir hergestellt und mit dem frischen Brot aus dem Steinbackofen genossen. Danach wurde unser Käse fast jedes Jahr besser, aber wir erlebten auch herbe Rückschläge ohne immer sofort den wahren Grund zu kennen. Heute wissen wir, das das Material für den Tontopf und die Vorbereitung und Reinigung des Tontopfes für die Käsequalität ganz wichtig ist.

In jedem Frühsommer erhalten wir von zwei Hirten aus der Umgebung von Güzelyurt  Frischkäse aus Kuh-, Schaf- und Ziegenmilch. Diesen Frischkäse verarbeiten wir weiter bis er fast krümelig trocken in den Tonkrug fest eingestampft werden kann. Die Öffnung des Krugs wird dann mit frischen Weinblättern und anschließend mit einem Stück Leinentuch verschlossen und kopfüber in den Tuffsand unseres Felsenkellers gestellt. Hier kann er über Jahre altern.  

p1050877.jpg - 99.63 KB p1050887.jpg - 32.45 KB p1050889.jpg - 34.22 KB

Frühestens nach 6 Monaten kann der Topf geöffnet und der trockene Käse herausgebrochen werden. Jetzt wird für unsere Freunde ein kleiner Teil des Käses in kleine 500 gr. Tontöpfe umgefüllt. Der andere Teil bleibt je nach Wunsch und Verwendung länger im Tontopf und im Tuffsand.